Die Kirche um 1950
Im Advent 2002
Kirche heute
Orgelansicht
Die Kirche in Ehlen Kurzbeschreibung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Turm der Ehlener Kirche wurde wahrscheinlich im 12. Jahrhundert erbaut. Zumindest weisen die romanischen Rundungen der Schallöffnungen darauf hin. Der Turm selbst wurde mehrfach renoviert, er scheint auch ursprünglich höher gewesen zu sein, wie in alten Kirchenschriften zu lesen ist. Genaueres ließe sich aus dem unterschiedlichen Gesteinsmaterial erschließen. Ursprünglich zierte ein Hahn nach katholischer Tradition die Kirchturmkuppel, wurde jedoch 1768 durch eine Fahne ersetzt. In der bei den Renovierungen der Jahre 1974 und 1993 abgenommenen Spitze befanden sich Dokumente und Münzen. Den jeweils neuen Kirchturmspitzen mit Wetterfahne wurden weitere Aufzeichnungen und Münzen beigefügt.
Die älteste in diesem Turm befindliche Glocke stammt aus dem Jahre
1578. Im ganzen gibt es drei Glocken, die beiden weiteren wurden 1973 gegen die eisernen „Notglocken“ ersetzt.
Das heutige Kirchenschiff wurde erst vom 01.07.1817 bis 14.11.1818 als schlichter zweistöckiger Sandsteinbau mit halbrunden Fenstern und zwei seitlichen Türeingängen erbaut. Der ursprüngliche Eingang könnte durch den Turm in das Kirchenschiff geführt haben. Noch heute sind die Reste eines Gewölbes im Turm auf heutigem Kellerniveau vorhanden.
Alte Bänke auf den Emporen mit den Jahreszahlen 1652/53 weisen noch ebenso auf das alte Kirchenschiff hin wie die Form des Kanzelbaldachins und die Stützsäule unter der Kanzel. Jedoch gibt es vom Aussehen des Vorgängerbaus keinerlei weiteren Aufzeichnungen. Die Bestuhlung von Kirchenschiff und Empore ist auf die hoch über dem Altar positionierte Kanzel ausgerichtet. Das entspricht der niederhessisch-reformierten Tradition mit dem Vorrang der Wortverkündigung vor der Liturgie.
Die Orgel wurde im Jahre 1820 gebaut und hat einige Verfallszeiten und darauffolgende vollständige Renovierungen erlebt. Der Altar - ursprünglich aus Holz -wurde 1961 durch Sandstein ersetzt. Ebenfalls aus Holz ist die Kanzel, die seit 1818 so geblieben ist. Die heutige Innenausstattung der Kirche ist hell und schlicht und besitzt noch unterhalb der Kanzel links und rechts hölzerne Abtrennungen ursprünglich für die Kirchenältesten und den Herrensitz des Guts Bodenhausen.
Unweit der Kirche befindet sich die sogenannte alte Steinscheuer, die als ältester erhaltener Kirchenbau des Kreisteiles Wolfhagen gilt.

Musik: Ich lobe meinen Gott von ganzem Herzen
EG 272

zurück