Sie suchen Rat und Hilfe?

Im einem vertraulichen Gespräch kann man mit Lebensproblemen sinnvoll umgehen. Doch nicht mit jedem kann man tiefe und persönliche Gespräche führen, und vielleicht bedauern Sie ja gerade, daß Sie niemanden zum Reden haben.
Doch es gibt eine ganze Reihe von Menschen, die Ihnen behilflich sein können und wollen.
Es gehört zu den ureigensten Aufgaben von Pfarrerinnen und Pfarrern, für Menschen in Not ein offenes Ohr zu haben. Sie sind dazu verpflichtet, solche Anliegen ernst zu nehmen. Scheuen Sie sich also nicht, dort anzurufen und um ein Gespräch zu bitten. Wenn Sie es möchten, kommt der Pfarrer sicher auch zu Ihnen nach Hause.
Selbstverständlich ist das, was Sie Ihrem Seelsorger oder Ihrer Seelsorgerin erzählen, streng vertraulich, denn sie unterliegen der Schweigepflicht. Diese Pflicht ist unverbrüchlich.

Sie möchten lieber ein wenig anonymer bleiben?

Dann können Sie sich auch an eine der vielen übergemeindlichen Hilfs- und Beratungsstellen wenden. Die gibt es in allen größeren Städten und werden meistens vom Diakonischen Werk betrieben. Dort kann man Ihnen weiterhelfen. Die konkreten Angebote sind allerdings von Stadt zu Stadt verschieden.
Die Adresse und Telefonnummer Ihres Diakonischen Werkes finden Sie im Telefonbuch (oft auch unter "Kirchen").

Hier finden Sie Kontakt zum Diak. Werk Hofgeismar-Wolfhagen und an dieser Stelle führt Ihr Weg zum Diak. Werk Kassel Stadt und Land.

Noch anonymer ist die Telefonseelsorge.

Dort können Sie anrufen und mit jemandem reden. Das ist rund um die Uhr und an jedem Tag im Jahr möglich und für Sie kostenlos.
Die bundesweite Rufnummer lautet:

0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222

Diese Nummer erscheint übrigens nicht auf Einzelverbindungsnachweisen der Telekom.

zurück